Podium »Fokus Schultheater« auf dem Theatertreffen der Jugend 2013

»Was ist im Theaterunterricht an Schulen machbar? Und: Was hat das Theatertreffen der Jugend mit Schulentwicklung zu tun?«
von Maike Plath

Für die Auswahl der Theaterproduktionen beim Theatertreffen der Jugend Berlin ist es ein wichtiges Kriterium, dass die Jugendlichen in ihrer Arbeit Fragen an die Welt stellen und ein kritisches Bewusstsein sichtbar machen.

Die dafür notwendige Geisteshaltung wird in unserem derzeitigen Schulsystem, das sich zu einem System der Antworten entwickelt hat, nicht unbedingt begünstigt.

Bei der Frage nach der Machbarkeit von Schultheater-Formaten für das Theatertreffen der Jugend geht es meiner Ansicht nach weniger um rein äußere, strukturelle Bedingungen des Theaterunterrichts an Schulen, sondern vielmehr um eine Bewusstwerdung des Auftrages und des Potenzials des Faches Theater.

Podium »Fokus Schultheater« auf dem Theatertreffen der Jugend 2013 weiterlesen

»Living in translation« II

Nachdem nun fünf Vorstellungen von „Living in translation“ erfolgreich gelaufen sind und wir alle zusammen unsere Abschiedsfeier im Hof des Café Rix gefeiert haben, bei der alle unsere SpielerInnen strahlten wie die Weihnachtsbäume, ist nun eine kleine Reflexion darüber angebracht, was hier denn eigentlich erreicht wurde – und was nicht.

Ich habe in dieser Arbeit mehr als jemals zuvor versucht, ganz bewusst an der Problem-Schnittstelle jeglicher kultureller Bildung zu bleiben und mich für genau das immer wieder neu zu sensibilisieren, was mir als der zentrale Punkt dieser Arbeit erscheint: die Frage nach der Partizipation im künstlerischen Prozess.

»Living in translation« II weiterlesen

»Living in translation« am Heimathafen

Drei Vorstellungen von »Living in translation« am Heimathafen liegen nun hinter uns. Und das Ganze ist ein großes Fest.

Am ersten Tag der Endprobenwoche, am Montag, dem 6. Mai, sah es noch nicht danach aus. Wie immer warteten wir auf einzelne SpielerInnen, wussten nicht, wo sie waren, ob sie noch kommen würden, und dann stellte sich auch schnell heraus, dass viele ihren Text noch gar nicht konnten. Die erste Proben liefen zäh, stockend. Ich fragte mich im Stillen, ob es diesmal vielleicht doch schief gehen würde.

»Living in translation« am Heimathafen weiterlesen